VideoWeb TV

Die neusten TV Generationen sind alle mit sogenannten Smart-Funktionen ausgestattet, wer noch über keinen solchen verfügt, für den gibt es Media-Centren. Eines davon durften wir in den letzten Wochen ausführlich austesten das VideoWeb TV. Das VideoWeb TV wurde lanciert vom «Web.de» Gründer Matthias Greve welcher mit der Media-Center-Box Internet Formate auf den TV bringt.

Hardware

An der Front der VideoWeb TV Box befinden sich ausser zwei LEDs und den Logos nichts und an der Hinterseite befinden sich folgende Anschlüsse:

  • ein HDMI
  • ein Ethernet
  • optischer Ausgang
  • 2 x USB
  • Stromanschluss

Auf der rechten Seite befindet sich fast nicht sichtbar – hätte ihn fast übersehen – der SD-Kartenslot (unterstütz bis zu 32 GB Speicherkarten). Über diesen könnt ihr direkt die Bilder von der Digitalkamera auf den grossen Schirm bringen. Über die beiden USB Anschlüsse könnt ihr externe Festplatten anschliessen und somit direkt ohne Umweg auf auf eure Bilder, Filme und Musik zugreifen welche sich auf der Platte befinden. Dank dem integrierten WLAN Modul oder über das altbewährte Ethernet Kabel könnt ihr auch auf die Meiden welche ihr in eurem Netzwerk verteilt habt zugreifen. Egal ob auf einem NAS, Rechner oder Festplatten die im Netzwerk hängen. Wir sind definitiv keine Fans von Fernbedienungen, unsere Apple TV, die Boxee Box und sogar die verstaubte Google TV haben jeweils eine App für die Bedienung. Somit kann ich ohne Probleme und ohne das Suchen von Fernbedienungen immer bequem via Smartphone durch meine ganzen Medien surfen. Zumindest ist das Design und die Haptik sehr ansprechend und man hat sich rasch eingewöhnt. Die Video Box verfügt über einen 2 GB Speicher, davon sind 46 MB für die Einstellungen reserviert sind und die restlichen 1.9 GB dürfen mit Apps gefüllt werden.

Software

Nachdem die VideoWeb TV ausgepackt und angeschlossen ist, geht es an die Erstinstallation. Diese ist dank des gut erklärten und übersichtlichen Assistenten schnell durchgezogen. In unserem Fall gab es gleich noch ein Firmware Update welches eingespielt wurde.
Nach zwei Neustarts hatten wir dann den ersten Willkommens-Bildschirm vor uns mit den vier Apps «Einstellungen», «Service & Apps», «Media-Player» sowie «Update».

Mit der «Media-Player» App ist es schon mal möglich, Bilder, Filme und Musik aus dem Heimischen Netzwerk, einer USB Festplatte, USB Stick oder einer SD Karte wieder zu geben.

Der «Updater» hät das System auf dem aktuellsten Stand und über den Button «Service & Apps» kommt ihr in eine art App Store worüber ihr Zusätzliche Quellen installieren könnt um den Umfang des Media-Centers zu erweitern. Diesen könnt ihr aber erst nutzen, nachdem ihr die darin geforderte URL auf euerem Desktop Rechner angesteuert habt und euch ein Konto bei VideoWeb registriert habt.
Danach wird euch gleich eine Übersicht der darin befindlichen Apps geboten. Top Apps, Aktuell, Updates, VideoWeb, Themenkanäle, Mediatheken und Regional TV stehen euch als Kategorien zur Verfügung (aktuell befinden sich über 100 verschiedene Apps darin).
Mediatheken von ARD und ZDF, Musikapp von Putpat oder Filme via Maxdome auszuleihen sind nur ein paar der Möglichen Apps welche ihr euch installieren könnt.

Für alle unter euch die gerne auf einen regionalen Kabelanbieter, Telekomfirma oder sonnstige Provider verzichten möchten und nur selten TV schauen, für die gibt es die Möglichkeit via Zattoo kostenlos durch das Programm zu zappen. Wie beim kostenlosen Zattoo einfach mit Werbung beim Umschalten etc.. In unserer Box lag noch einen 1 Monat kostenlose test Möglichkeit von Zattoo HD bei.

Erwähnenswert dabei ist aber, dass je nach Internet Leitung dieses Signal doch teilweise etwas stockt und die Qualität mit einem normalen Kabel oder Sateliten TV nicht mithalten kann. Immer wieder interessant ist die YouTube App welche es einfach ermöglicht, Videos von der Google Plattform zu streamen.

Vorteile

  • Kostenlos über 70 TV Sender
  • Kein Abo
  • TV Mediatheken

Nachteile

  • bei Zattoo fehlen die Premium Dienste
  • während der Konfiguration dauernde Neustarts

Testbericht

Ein Media-Center welches euch über 70 TV Sender ohne Alternativen TV Anschluss ins Wohnzimmer bringt und 90 Tage Geld zurück Garantie (zumindest in Deutschland). Dabei wird einem «Zukunftssichere Hardware» versprochen – dies sicherlich mit dem Gedanken alles über Software nachzurüsten. Für mich fehlt dabei aber die 1080p Unterstützung – aber das ist ein kleines Detail. Das Zattoo Streaming ist natürlich im Vergleich zu einem Herkömmlichen TV Signal nicht ganz in solch einer hohen Qualität, aber für einen zweit TV z.B. im Schlafzimmer reicht es allemal.

Gadget passt zu ...

Jedem der nicht mehr über den Analogen oder Digitalen Kabel- oder Netzbetreiber TV konsumieren möchte um kosten und Ärger zu sparen.

Technische Daten

  VideoWeb TV
Benutzeroberfläche
Betriebssystem: Linux Version 2.6.34
Sprachen:
Preis Schweiz: N/A
Preis Deutschland: N/A
Technologie: -
Technisches
Prozessor: trident-ARM-Prozessor
RAM: 512 MB
Speicherplatz: 2 GB
Auflösung Signal: -
Schnittstellen
Netzwerk:
  • WLAN
  • Ethernet
Audio:
  • optischer Ausgang
Sonstige:
  • HDMI
  • 2 x USB 2.0
  • SD-Kartenslot
Formate
Video:
  • H.264
  • WMV
  • DivX
  • XviD
Foto:
  • JPEG
  • BMP
  • GIF
  • PNG
Audio:
  • MP3
  • AAC
  • WMA
Dienste:
  • Flickr
  • YouTube
  • Picasa
  • Diverse Apps
  • Mediatheken
  • Swiss TV
  • Maxdome (Deutschland)
  • putpat
  • aupeo!
Allgemeines
Gewicht: 390 g
Grösse: 192 x 150 x 34 mm
Lieferumfang:
  • VideoWeb Media-Center
  • Strom Adapter
  • HDMI Kabel
  • Anleitung
  • Fernbedienung
  • Batterien
  • PromoCode 1 Monat kostenlos Zattoo HiQ

Kommentar schreiben

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
* Name, E-Mail Adresse und Kommentar sind benötigt