Wiko Highway Pure 4G

Neue Smartphones gibt es auf das ganze Jahr verteilt von verschiednen Herstellern in den verschiedensten Modellen. Vom günstigen, über die mittelpreisigen, bis zu den Flaggschiffen gibt es hier zahlreiche Ausgaben aus denen die potentielle Kundschaft wählen kann.
Vereinzelt gibt es welche die stechen heraus. Sei es durch ihr Display, der Performance, einem extravaganten Design oder durch die Gesamtkomposition. Das Highway Pure 4G ist eines davon, wodurch es mich überzeugen konnte, das könnt ihr gleich hier im Testbericht nachlesen.

Hardware

Als das neue Flaggschiff von Wiko angekündigt wurde hab ich mitbekommen, dass es mit seinen 5.1 mm sehr dünn ausgefallen ist. Dünne Smartphones haben ja immer zwei Seiten, zum einen vermögen sie zu begeistern, aber da spielt auch das Thema Akku mit rein.

HIGHWAY PURE… Schlicht, Elegant und voller Power!

So bewirbt Wiko ihr Highway Pure auf der eigenen Webseite und – soviel sei schon mal verraten – das kann ich schon mal unterstreichen.

Wiko Highway Pure 4G

Als das Paket von Wiko bei mir angekommen ist freute ich mich erst mal über das schlichte Verpackungs Design. Es ist eine flache Schachtel dessen Deckel komplett in mattem Schwarz gehalten ist, der Paket-Boden ist im Wiko grün gehalten.
Links und rechts von der Verpackung findet ihr den Namen und die wichtigsten Kennzeichen des Wiko-Smartphones. Auf dem Schachtel-Deckel selber könnt ihr neben dem Wiko-Brand und dessen Namen das Smartphone erahnen. Das Bild verspricht, dass ihr als gleich ein dünnes Smartphone in den Händen haltet.

Schachtel auf und das im recyclingbaren Tütchen befindliche Smartphone in die Hang genommen. Und gleich tritt die erste Frage ein. Aus Erfahrung hab ich gleich den restlichen Pakungsinhalt auseinander genommen und den Akku gesucht. Doch Fehlanzeige, bis auf die Bedienungsanleitung, einem USB-Adapter, microUSB auf USB-Kabel, dem SIM-Schacht-Öffner, zwei SIM-Karten-Adaptern, einer Hülle und den Kopfhörern habe ich nichts mehr gefunden.
Grund der Such-Aktion war einfach, denn das Highway Pure ist mit seinen 98 g extrem leicht.
Jetzt aber schnell aus der Hülle entnehmen und das Smartphone bestaunen.

Verarbeitung

Wie schon erwähnt, ist das Wiko Highway Pure mit seinen 5.1 mm extrem dünn gehalten. Vor allem aber schaut bei dem kompakten Smartphone die Kamera nicht heraus.

Das Wiko Higway Pure ist unglaublich dünn. Ich entschuldige mich gleich von vorne herein, den Satz werdet ihr sicherlich noch öfters hören hier im Testbericht. Den ersten Eindruck, von seiner schlichten Bauweise, hat mich über die ersten Tage immer und immer wieder eingeholt. Ein jedes Mal wenn ich nach dem Highway Pure griff kam das WOW-Gefühl wieder hervor. Vor natürlich aber wenn ich zwischen meinen gängigen Modellen hin und her wechselte.
Aktuell habe ich das iPhone 5S, das Huawei P8 und das Samsung Galaxy S6 ständig auf mir.

Deshalb ging auch gleich am ersten Tag diese Frage als Tweet an Wiko Schweiz raus:

Das Highway Pure versteckt sich zwischen den beiden Glasplatten (beides Gorilla Glas 3). Zusammengehalten wir das ganze durch einen dünnen Metall-Rahmen zusammen gehalten. Positiv überrascht war ich, dass die beiden Glas-Elemtene so schön abgerundet sind. Somit sind die Kanten sehr weich gestaltet und das halten vom Smartphone ist sehr angenehm.

Am oberen Rand findet ihr einzig das sekundäre Mikrofon für die Unterdrückung von den Nebengeräuschen bei Gesprächen.
Auf der rechten Seite oben beginnend mit dem microSIM Schacht gefolgt vom Ein-/Ausschalt- Knopf.
Unten folgen von links nach rechts der 3.5 mm Klinkenstecker – fürs anschliessen eines eigenen oder des mitgelieferten Kopfhörers – gefolgt vom primären Mikrofon und dem microUSB Port zum aufladen des Akkus.
An der linken Seite folgen dann noch die beiden Laut- und Leiser-Knöpfe.

Sympathisch ist die Frontseite welche auf jeglichen Brand verzichtet und somit sehr schlicht daher kommt. Einer Front-Hörmuschel fürs Telefonieren und der Standardmässigen Front-Kamera.

Auf der Rückseite ist eine Kamera und der dazugehörige LED-Blitz angebracht. Darunter zentral das Wiko Logo und die üblichen Aufdrucke, sowie der Lautsprecher.

Das Gerät gibt es in vier verschiedenen Farb-Kombinationen zu kaufen:

  • Schwarz/Gold
  • Schwarz/Türkis
  • Weiß/Silber
  • Schwarz/Grau.

Letzteres ist die Farbgebung unseres Testgerätes. Die erste Farbe bezieht sich jeweils auf die der Front- und Rückseiten- Glasfront, die zweite Farbe auf den Metallkontraststreifen, der das Gehäuse umläuft.

Display

Der Display Wettstreit wurde damals mit dem iPhone 4 von Apple eingeläutet als sie ihr erstes Retina Display präsentierten. Retina ist ein Marketing Name, welches Displays beschreibt bei denen man bei einem typischen Betrachtungsabstand nicht mehr in der Lage sein soll, einzelnen Pixel zu erkennen. Hierbei geht es bei der Technischen Details vor allem um die ppi  (pixels per inch) Angabe.
Wiko verwendet beim aktuellen Modell, ein HD-Display welches auf AMOLED Technologie beruht. Es löst mit 1’280 x 720 Pixeln auf und bietet somit eine Pixeldichte von 306. Die Blickwinkelstabilität ist sehr hoch und ihr erkennt auch bei relativ flachem Winkel noch sehr gut was auf dem Display dargestellt wird.

Dadurch dass Wiko auf eine extrem dünne Bauweise setzte, musste natürlich das Smartphones etwas länger ausfallen. Heisst es gibt oben und am unteren Rand einiges an ungenutzter Fläche. Das kenn man sonnst eher von Apple und Huawei Smartphones.

Prozessor

Im inneren des Flaggschiffs werkelt ein Snapdragon 410 (MSM8916 – Cortex A-53) Prozessor der auf 1.2 GHz Quad-Core aufsetzt. Unterstützt wird er dabei von 2 GB Arbeitsspeicher.

Für alle unter euch die unter dem Prozessor

Akku

Wie schon einleitend erwählt, leidet bei einem flachen Smartphone meist eine wichtige Komponenten und das der Akku.
Im Highway Pure ist ein 2’000 mAh Akku verbaut. Dies klingt nach nicht wirklich viel, vor allem für einen Androiden.
Da Wiko aber ein recht schlankes OS verbaut und nicht allzu viel Zusatzfeatures mit rein nimmt wirkt sich dies auch positiv auf Android aus.
Gespannt darf man auch sein wie das Pure 4G mit Android 5.0 arbeiten wird. Da bei dessen Entwicklung der Fokus vor allem auf die Performance und Akku-Laufzeit gelegt wurde.

Kamera

Nicht alles ist gold was glänzt, heisst es schon schön im Volksmund. Oder wie wir in der Schweiz sagen «es git nitt de Füfer und sWeggli». Das Wiko Highway Pure ist ultradünn und die Kamera schaut im Gegensatz zu gewissen Mittbewerbern nicht hinten raus.
Hier war klar, dass ein Abstrich in den gemachten Bildern gemacht werden muss. Die Kamera erscheint mir vor allem leicht träge, wenn ich sie direkt mit anderen Modellen vergleiche. Auch der Fokus braucht kurze Bruchteile von einer Sekunde bis er Scharf stellt.
Doch das sind vor allem Punkte die, so denke ich mit einem Firmware-Update behoben werden können.

Audio

Der Akku, und das liegt sicherlich auch an der unglaublich dünnen Bauweise, geht hinten vom Smartphone weg. Zirka ein Centimeter über dem unteren Rand findet ihr einen ca. 8 mm breiten Schlitz aus dem der ganze Ton kommt.
Dieser Umstand ist natürlich bei einem flach aufliegenden Smartphone nicht ganz so ideal. Dennoch lässt sich darüber Musik und Podcasts konsumieren. Halt alles im Rahmen eines Smartphone Lautsprechers.
Da ich selten bis gar nie über die Smartphones-Speaker Musik oder ähnliches konsumiere ist mir das auch nicht wichtig.
Meine Musik/Podcast streame ich über meine Multi-Room Lösung oder geniesse ich mit meinen Kopfhörern.

Wiko Highway Pure 4G Wiko Highway Pure 4G Wiko Highway Pure 4G Wiko Highway Pure 4G Wiko Highway Pure 4G Wiko Highway Pure 4G Wiko Highway Pure 4G Wiko Highway Pure 4G

Software

Beim Betriebssystem setzt Wiko konsequent auf Android. Im Falle des Highway Pure 4G ist dies Android 4.4.4 (auch KitKat genannt).

Android 4.4.4

Die neueren Modelle von Wiko kommen mit einer noch schlankeren GUI daher. Heisst Wiko bastelt nicht noch unzählige Funktionen und Features mit aufs Smartphone, welches ihr gar nicht gebrauchen könnt. Das eigene «Wiko OS» ist sehr ähnlich dem «Vanilla» (nacktem) Android wie man es bei Nexus Geräten kennt.
Neben den Standart Apps wie Wetter, Rechner, Taschenlampe, Uhr, Musik, Kalender etc. kommt auch noch eine «Clean Master» App dazu.
Die letztere dient einem Schlanken System und wird von Wiko vor installiert. Ich rate euch die App einmal auf dem System zu belassen vor allem wenn ihr dazu neigt «viele» Daten/Apps auf dem Smartphone zu beherbergen. Viele habe ich extra in «» gesetzt, da bei 16 GB dieses Wort natürlich relativ zu betrachten ist.
Mit Clean Master könnt ihr einfach und schnell Apps die ihr schon länger nicht mehr gebraucht haben vom Smartphone löschen. Das gleiche gilt bei Temporären Dateien, APK-Dateien etc.
Auch lässt sich schnell mit zwei tapps der nicht gebrauchte Platz im RAM bereinigen. Die App selber ist noch viel umfangreicher und kann einiges zusätzliches unternehmen um eure Androides Smartphone zu beschleunigen. Dazu schaut ihr am besten die ganzen Funktionen einmal durch. Generell empfehle ich das aber erst dann wen ihr das Gefühl habt dass etwas nicht mehr ganz so stimmt am Smartphone.

Eingabe & Bedienung

Beim Highway Pure setzt Wiko auf eine zusätzlich installierte Tastatur welche sich Touchpal nennt. Diese bietet euch diverse zusätzlich Funktionen die teilweise sehr interessant sind. Für mich wirkte sie aber sehr überladen und passt überhaupt nicht wirklich zum so schlanken Smartphone der Franzosen.

Oberhalb der Tastatur findet ihr im Wiko-Grün gehaltenen Balken einige zusätzliche Funktionen. Dazu gehören zum Beispiel zusätzliche Wisch-Gesten, einfacher Wechsel der Tastatur Sprache, Voice-Kommandos, einfache Editier-Möglichkeiten im Text, der schnelle Wechsel zu Twitter und einen Button fürs Tastatur wieder ausblenden. Bei der Twitter Funktion könnt ihr Links und Texte an die genannte App übergeben.

Der Touchscreen ist bis in die Ecken überall sehr sensibel und lässt dich dadurch auch gut und präzise bedienen.

Was ich mir bei den beiden breiten Bereich unter- und oberhalb des Displays gewünscht hätte, waren Physische oder separate Touch-Buttons.

Vorteile

  • Ultradünn
  • Sehr schön verarbeitet
  • Tolles Preis-/Leistungsverhältnis

Nachteile

  • Kamera Perfomance

Testbericht

Kleiner Hinweis zu kommenden Updates. Das Update für Android 5.0 (Lollipop) ist für den frühen Herbst geplant.
Hier bin ich natürlich vor allem gespannt, was Wiko mit dem Update noch aus der Kamera und dem Akku raus holen wird.

Überrascht hat mich das Gewicht vom Wiko Highway Pure, die 98 g liegen extrem gut in der Hand.
Bei schmalen Smartphones hat man vielfach das Gefühl, dass es einem aus den 
Händen gleitet wenn man es aus der Jacken- oder Hosentasche nimmt. Nicht so beim Highway Pure, es lag – zumindest in meinen Händen – extrem gut. Hier kommen aber auch parallelen zum NOKIA 8210 auf. Auch bei dem kleinen Telefon musste ich zu Beginn ständig nachschauen ob ich das Ding jetzt mit dabei hab oder nicht. Durch seine schlanke Figur trägt es weder in der Jacke noch in den Hosen kaum auf.

Positiv überrascht bin ich auch zu meiner eigentlichen Haltung gegenüber dünnen Smartphones. Immer wieder sag ich, dass man doch lieber etwas dickere Smartphones bauen soll, dafür mit mehr Akku und keiner herausstehenden Kamera.
Beim täglichen Gebrauch bin ich auf ca. 7 Stunden 45 Minuten Akku Perfomance gestossen. Da nicht ein jeder sein Smartphone so intensiv beansprucht wie ich das tue denke ich dass es gut durch einen normalen Tag durch hält. Mehr ist natürlich immer besser und auch hier darf man gespannt auf Android 5.0 sein.

Was nicht so prickelnd klingt sind natürlich die 16 GB internen Speicher welchen Wiko verbaut. Da aber das Highway Pure 4G nicht die viel-Fotorafierer unter euch adressiert, ist dieser Umstand nicht ganz so wild. Sicherlich ist mehr immer besser, und eine einfache Erweiterungsmöglichkeit über eine interne Speicherkarte wäre da idealer. Hier muss man aber gleich auch das Preis-/Leistungsverhältnis sehen.
Wenigstens gibt es eine UBS-on-the-go-Standard welcher beim Highway Pure unterstützt wird. Damit könnt ihr unterwegs mit einem entsprechenden Adapter einen USB Stick anschliessen und die Daten exportieren.
Das ganze funktioniert natürlich auch mit einem der hier vorgestellten i-Flashdrive.

Dazu kommt, dass man bei Gadgets meist Kompromisse eingehen darf. Wer ein ultradünnes Smartphone haben möchte muss beim Akku auf die eine oder andere Minute verzichten.

Podcast und Wettbewerb

Soviel sei schon mal verraten, in der kommenden Woche könnt ihr das Schmuckstück im Pokipsie Network gewinnen. Am besten ihr verfolgt die Social Media Kanäle von GadgetPlaza (die findet ihr oben rechts im Menü) und/oder schaut immer wieder mal hier vorbei.
Auch folgt in der kommenden Woche eine #GeekTalk Podcast Folge in der Sparte der Gadgets zum Highway Pure.

Mehr Bilder

Mehr Bilder zum Wiko Highway Pure 4G findet ihr in meiner Gallerie.

 

Disclaimer: Dies ist ein Sponsored Post – enthält aber genau wie ihr von mir gewohnt sind immer meine Ehrliche Meinung zum Gadget.

Gadget passt zu ...

Allen unter euch die gerne ein praktisches und schön designtes Smartphone möchten, dafür aber nicht gleich CHF 500.- / 600.- / 700.- ausgeben möchten.

Technische Daten

  Wiko Highway Pure 4G
Benutzeroberfläche
Betriebssystem: Android 4.4.4
Sprachen: -
Preis Schweiz: N/A
Preis Deutschland: N/A
Display
Grösse: 4.8"
Auflösung: 1'280 x 720 Pixel bei 306 PPI
Technologie: AMOLED Technology, Full Lamination, Corning Gorilla® Glass 3
Technisches
Prozessor: 1,2 GHz Quad-Core - Snapdragon 410 MSM8916, Cortex A-53
RAM: 2 GB
Speicherplatz: 16 GB
Akkulaufzeit: -
Schnittstellen:
  • 3.5 mm Klinkenstecker
  • microUSB
Sensoren:
  • Beschleunigungssensor
  • Kompass
  • Annäherungssensor
Multimedia
Kamera Front: 5 mp
Kamera Hinten: 8 mp
Audio: MP3, MIDI, eAAC, WB, AMR, ACC, ACC+, WAV, AWB
Textformate:
Videoformate:
  • MP4
  • H264
  • WMV9
  • VC1
  • DivX
  • VP8
  • HEVC
Netzwerk
3G: Ja
LTE: Ja
WiFi: Ja
Allgemeines
Akku: 2'000 mAh
Gewicht: 98 g
Grösse: 141.9 x 68.1 x 5.1 mm
Lieferumfang:
  • Wiko Highway Pure 4G
  • Kopfhörer
  • Kurzanleitung
  • Micro USB Kabel
  • Netzteil
  • SIM-Karten-Adapter
  • SIM-Karten-Tool

2 Antworten

8.8.2015

Habe ich das richtig gesehen, dass die Speicherkapazität nicht erweiterbar ist? Was eigentlich etwas schade ist,

Da geb ich dir Grundsätzlich recht @Klaeui, doch wenn man es aus der Preis-Leistungssicht geht mussten ein, zwei abstriche gemacht werden.
Dazu kommt dass du als Besitzer eines Highway Pure sicherlich nicht unerfreut bist, dass es keine microSD Schacht hast, ansonsten wäre das mit der Stabilität nicht mehr ganz so gewährleistet.
Ich spreche da in Richtung #BendGate, eines jetzt hier nicht namentlich genannten Herstellers :D

Kommentar schreiben

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
* Name, E-Mail Adresse und Kommentar sind benötigt