Huawei Mate S

Letzte Woche fand die IFA (Internationale Funk Ausstellung) in Berlin statt. Dabei war natürlich auch Huawei und die zeigten gleich drei neue Geräte. Zum einen mit dem G8 etwas für den kleineren Geldbeutel, dann mit der Huawei Watch ihre überarbeitete Smartwatch welche Ende des Monats in den Verkauf kommt und natürlich auch den Nachfolger vom Mate 7, dem Phablet aus dem Hause Huawei.
In der neuen Version warten die Asiaten mit einigen neuen und coolen Features auf.
Doch was taugen diese und wie bewähren sie sich im Alltag, das möchte ich mit euch hier im Testbericht genauer anschauen.

Hardware

Mit der Mate Phablet-Serie vermochte Huawei schon mit den letzten Versionen einige Journalisten und Tech-Blogger überzeugen. Selber hatte ich immer wieder mal eines in den Finger, aber nie ausführlich testen können.

Huawei Mate S

Anders jetzt beim Mate S. Relativ spontan konnte ich zum ersten mal an der IFA teilnehmen (mein Bericht dazu und mein Rückblick findet ihr hier). Im Anschluss an die Keynote durfte ich ein Mate S in empfang nehmen und konnte mich schon mal kräftig austoben und es ausgiebig ausprobieren.

Verarbeitung

Auf die Verarbeitung ihrer Smartphones hat Huawei schon immer viel Wert gelegt. Auch haben sie ständig ihre Smartphones weiterentwickelt. Auch wenn teilweise inspiriert aber dafür meist mit eigenen Akzenten versetzt.

Schon das P8 im Frühjahr konnte mich überzeugen und ich hatte meine Freude an dem Gerät. Täglich nutzte ich es vor allem für meine Bilder welche ich täglich so mache. Doch mit dem Mate S setzt Huawei nochmals einen drauf.

Auch hier setzt Huawei wieder auf ein komplettes Unibody Design. Alles aus einem Guss und sehr stimmig. Die Rückseite ist leicht gebogen, das gleiche gilt für den Rand des Displays welches leicht abgerundet ist. Zu Beginn hat mir dies nicht wirklich gefallen doch nach wenigen Minuten wurde es zu einem richtigen Handschmeichler.

Am oberen Rand findet ihr das dritte Mikrofon und den 3.5 mm Klinkenstecker. Gefolgt auf der rechten Seite von einer länglichen Taste für die Lautstärke-Regulierung und einem schraffierten Ein- und Ausschalt Knopf. Beide Knöpfe lassen sich einfach drücken und wirken genauso wertig wie der Rest vom Smartphone. Unten links und rechts jeweils eine Schraube fürs öffnen vom Gehäuse (bei Reparaturen nicht für euch geeignet), gefolgt von jeweils acht kleinen Schlitzen, unter denen die Stereospeaker verbaut sind. Auch findet ihr da die beiden anderen Mikrofone für die verbesserten Raumaufnahmen. Zentriert findet ihr noch den microUSB Port fürs laden und synchronisieren vom Smartphone. Hier hätte ich mir ein USB Typ-C Anschluss gewünscht bei einem solchen Flaggschiff. Der wird aber sicherlich in der kommenden Version den Weg ins Huawei Phablet finden.

Auf der linken Seite findet ihr einen Schacht und hier kommt die erste Überraschung. In den letzten Jahren konnte Huawei mit einem tollen Feature aufwarten, welches es aber leider nie bis zu uns nach Europa geschafft hat. Mit dem Mate S klappt das jetzt doch das erste Mal.

Heisst in dem Schacht könnt ihr zwei SIM Karten verbauen. Praktisch für alle die in die Ferien gehen und sich eine lokale SIM kaufen möchten. Genauso natürlich zu Hause wenn ihr in eurem Vertrag nur wenige GBs an Datendurchsatz habt. So könnt ihr euch eine zweite Karte mit z.B. reinem Datenplan kaufen und schon könnt ihr richtig im Netz surfen wie ihr möchtet. Das tolle an der Funktion ihr könnt im Android selber bestimmen was über welche SIM läuft. Zum Beispiel SMS/Anrufe auf Karte Nr. 1 und Daten über die Karte Nr. 2 oder ähnliches.
Solltet ihr keinen zweite Speicherkarte gebrauchen können ist das auch nicht schlimm. Dann könnt ihr den verbleibenden Platz für eine micoSD Karte Nutzen und euren Speicherplatz erweitern. Diese ist von Grund auf bei 32 oder 64 GB. Ein späteres Modell wird dann auch mit 128 GB aufwarten können.

Auch habt man bei Huawei fleissig an der Antennen-Technologie gearbeitet. Für alle die sich bei iPhones, HTC oder eben Huawei Smartphones gefragt haben was die Unterbrüche auf der Rückseite im Unibody-Gehäuse für eine Funktion haben, das sind die Antennen. WLAN wie auch 3G/4G sind da ins Gehäuse eingebaut. Huawei war sichtlich stolz auf der Keynote, dass sie diese auf ein Minimum reduzieren konnten. Da geb ich ihnen recht, Design Technisch haben sie das sehr schön gelöst.

Display

Das Display ist mit seinen 5.5″ ein Gerät der Phablet Kategorie. Auf dem Screen selber bekommt ihr 1’920 x 1’080 Pixel angezeigt und dass mit einer Dichte von 401 ppi.
Das Sichtfeld ist sehr breit und es lässt sich gut auch von der Seite Details erkennen. Bei der Technologie setzt Huawei auf einen AMOLED Screen.

Prozessor

Beim Prozessor setzt Huawei auf den HiSilicon Kirin 935. Das ist ein Octa-Core aus eigener Produktion von Huawei selber.
Unterstützt wird der Prozessor von 3 GB RAM und das Smartphone wird dadurch richtig flüssig und schnell. Ich hätte auf jeden Fall während meiner Testzeit keine Ruckler beim System feststellen müssen.

Fingerabdrucksensor

Den Fingerabdrucksensor fanden wir ja schon im Mate 7 von Huawei im letzten Jahr wieder. Neu wurde dieser gehörig überarbeitet und ist jetzt zum einen deutlich schneller geworden. Dazu kommen auch noch zusätzlich Gesten-Features die ihr über den Sensor lösen könnt.
Bei kleinen Händen ist es immer so eine Sache mit dem Notification-Center. Durch einen Wisch von oben nach unten über den Fingerabdrucksensor holt ihr dieses einfach runter. Umgekehrt geht das natürlich auch wieder aus eurem Blickfeld weg.
Hier kommen noch weitere Funktionen dazu wie das gleiten durch die Bildergalerie von links nach rechts oder umgekehrt. Auch könnt ihr mit dem Sensor Selfies einfacher auslösen und habt das Phablet so ruhiger in der Hand.

Kamera

Mit der Kamera vom Huawei P8 konnte ich ja schon viele gute Erfahrungen sammeln. Im Mate S ist der gleiche Sensor verbaut. Heisst in einfach und schnell die Fotos werden auch mit dem Phablet wirklich toll.

Auf der Rückseite ist es eine 13 mp Kamera verbaut, welche durch einen optischen Bildstabilisator unterstützt wird. Das wirkt sich vor allem bei Schnappschüssen sehr auf die gemachten Bilder aus. Wenn es bei mir mal schnell gehen muss (nutze noch das iPhone 5S) nehme ich jeweils das Huawei hervor für die wackelfreien Bilder. Und wer Kinder oder Haustiere hat weiss wovon ich spreche, wenn ich sag, dass ein solcher Stabilisator ein Segen ist.

Die Frontkamera ist mit 8 mp bestückt und bringt euch tolle Selfies hervor die auch über eine gute Auflösung verfügen.

Audio

Beim Thema Audio kommt man immer wieder auf das HTC One (aktuell mit dem M9) zurück. Die beiden an der Front verbauten Speaker bringen doch einen interessanten Ton heraus für die kompakte Bauweise eines Smartphones.
Wie schon beim Huawei P8 befinden sich die Ausgänge an der Unterseite vom Smartphone. Der Ton welcher hier raus kommt kann sich wirklich sehen hören lassen. Hier kommt richtig Ton raus und kommt dem HTC One M9 wirklich nahe.

Kopfhörer

Doch nicht nur beim Sound welcher aus den integrierten Speakern kommt, kann das Mate S punkten. Auch der 3.5 mm Klinken Stecker weisst eine gute Wiedergabe Qualität auf.

Natürlich liefert Huawei das Premium Phablet auch noch mit Kopfhörern aus. Hier haben sie die Kopfhörer komplett überarbeitet und man kann eine leichte Anlehnung an Apples Earphones erahnen.
Doch dies rein optisch, den die Kopfhörer sind nicht nur aus Kunststoff hergestellt. Um die Kopfhörer, sowie die Fernbedienung ist auch hier ein Alu-Gewandt gelegt.

Huawei Mate S Huawei Mate S Huawei Mate S Huawei Mate S Huawei Mate S Huawei Mate S Huawei Mate S Huawei Mate S Huawei Mate S Huawei Mate S Huawei Mate S Huawei Mate S

Software

Beim Betriebssystem setzt Huawei bekanntlich auf Android. Die Windows Schiene haben sie leider im letzten Jahr aufgrund der fehlenden Erfolge eingestellt. Da hoff ich doch stark, dass man sich nochmals etwas korrigiert und solch coole Flaggschiffe auch bald mit Windows 10 ausliefern könnte.

Android 5.1.1 und EMUI 3.1

Android gibt es in der aktuell neusten Version von Lollipop welche ihr nutzen könnt. Darüber legt Huawei wie fast alle Hersteller eine eigene Oberfläche. Das ist wie überall natürlich Geschmackssache.
Die Einstellungen lassen sich in den meisten Fällen einfach finden und vornehmen. Mit den neueren Versionen kommen wie überall natürlich auch immer wieder neue Funktionen dazu. Deshalb werdet ihr sicherlich etwas Zeit brauchen euch durch alle Punkte durch zu ackern. Aber es lohnt sich, gibt es doch z.B. in Kombination mit dem Hauwei Talkband 2 (der Testbericht dazu folgt nächstens) die Möglicheit die Entsperrung über den PIN-Code oder das Muster auf dem Screen zu umgehen, solange natürlich das Band in der Nähe ist.

Auch findet ihr vor allem in der Kamera App bei der «Pro Kamera» zahlreiche interessante Funktionen die ihr nutzen könnt. An der Keynote wurde immer wieder Vergleiche zu Spiegelreflex-Kameras genutzt. Das ist natürlich leicht übertrieben, schon alleine durch die unterschiedlichen Bild-Sensoren und Objektive, doch es gibt einiges was ihr individuell einstellen könnt anschliessend damit tolle Bilder schiessen könnt.

Knuckle Funktion

Eine Funktion, die ich im Video schon erwähnt habe, ich zu Beginn damals in London etwas belächelt habe wurde beim Mate S komplett aufgebohrt. Die Möglichkeit von einem Bildschirmfoto zu machen auf dem P8 ist so etwas von praktisch. Vor allem auf Grund der Dimension vom Smartphone oder hier beim Mate S beim Phablet.

Neu könnt ihr beim Mate S durch aufzeichnen mit dem «Knödli» Buchstaben auf eure Smartphone zeichnen. Diese lösen dann je nach Wahl die entsprechende App aus:

  • C für die Kamera
  • W für Wetter
  • M für Musik

Das mag zuerst befremdlich klingen, doch umso mehr man sich damit auseinander setzt wünscht man sich das auch bei anderen Herstellern.
Schnell mal in die Wetter-, Musik- oder Foto- App wechseln heisst ansonsten immer einen Umweg über den Homescreen oder die Übersicht der aktuell geöffneten Apps. Der ganze Workflow wurde beim Mate S mit der Knuckle-Technologie abgekürzt. Wer wie ich Kinder hat wird es lieben mit einem einfachen «C» in die Kamera App zu wechseln für einen schnellen Schnappschuss.

Hier einfach gleich vorneweg, versucht euch mit der Funktion zu Beginn etwas. Es kann sein, dass ihr etwas Übung braucht bis ihr in allen Lebenslagen den richtigen Druckpunkt erwischt und nicht einfach die aktuelle App/Screen wegwischt. Doch wenn ihr das mal draussen habt werdet ihr die Abkürzung lieben.

Vorteile

  • Tolles Design
  • Unibody
  • Super Kamera
  • Viele Nützliche Funktionen

Nachteile

Testbericht

Das Huawei Mate S ist ein gelungenes Phablet. Das Design, welches Huawei mit dem Mate S aufgefahren hat ist wirklich gelungen. Eine Reduktion auf das wesentliche genauso beim Antennen-Design welches auf ein minimum beschränkt ist. Auf den letzten Punkt war Huawei während der Keynote auch besonders stolz und das dürfen sie auch.
Dem Unibody-Phablet wurde eine leichte Rundung auf der Rückseite gegönnt. Dank dem liegt das Mate S sehr gut in der Hand und macht das tragen angenehm. Auch das Display hat eine leichte Wölbung erhalten, wenn auch nur an den vier Rändern. Damit wirkt das Mate S nochmals dünner an seiner linken und rechten Seite und das ganze wirkt sehr ergonomisch.

Mit dem schnellen Fingerabdrucksensor und den ganzen Gesten hat Huawei ein paar coole Features eingebaut. Das und das Design machen das Huawei Mate S zu meinem aktuellen Lieblings-Phablet.

Schade ist natürlich, dass wir in Europa noch nicht auf die TouchForce Version zurück greifen können, welche aktuell nur in der 128 GB Version verbaut wurde. Wann genau dieses Modell bei uns in DACH ankommen wird, ist noch nicht ganz klar. Wen euch das Phablet zu gross ist, schaut euch P8 an und die bald kommende Huawei Watch (ein Testbericht dazu, sowie dem TalkBand folgt bald hier im Blog).

Gadget passt zu ...

Technische Daten

  Huawei Mate S
Benutzeroberfläche
Betriebssystem: Android 5.1.1 (Lollipop)
Sprachen: -
Preis Schweiz: N/A
Preis Deutschland: N/A
Display
Grösse: 5.5"
Auflösung: 1'920 x 1'080 Pixels 401 ppi
Technologie: AMOLED
Technisches
Prozessor: HiSilicon Kirin 935 Quad-core 2.2 GHz & quad-core 1.5 GHz
RAM: 3 GB
Speicherplatz: 32 oder 64 GB
Akkulaufzeit: -
Schnittstellen:
  • 3.5 mm Klinkenstecker
  • WLAN
  • Bluetooth
  • microSD
Sensoren:
  • Accelerometer
  • Gyrometer
  • proximity
  • Kompass
Multimedia
Kamera Front: 8 mp
Kamera Hinten: 13 mp
Audio: -
Textformate:
Videoformate:
Netzwerk
3G: Ja
LTE: Ja
WiFi: Ja
Allgemeines
Akku: 2'700 mAh
Gewicht: 156 g
Grösse: 149.8 x 75.3 x 7.2 mm
Lieferumfang:
  • Huawei Mate S
  • Adapter
  • microUSB auf USB Kabel
  • SIM-Tool
  • Hülle
  • Kopfhörer

Eine Antwort

Ein toller Testbericht zu einem wirklich sehr interessanten Smartphone und ich hoffe doch, Huawei erhört deine Worte :)
„Da hoff ich doch stark, dass man sich nochmals etwas korrigiert und solch coole Flaggschiffe auch bald mit Windows 10 ausliefern könnte.“

Kommentar schreiben

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
* Name, E-Mail Adresse und Kommentar sind benötigt