iPhone 6S Plus

Ja, ich habe es getan. Wie immer nach ca. zwei Jahren Wechsel ist mein Haupt-Smartphone aus – und vor wenigen Wochen war es wieder mal so weit. Mein heiss geliebtes iPhone 5S darf endlich seinen Ruhestand antreten und ist ab sofort nicht mehr mein erstes Smartphone.
Wer den #GeekTalk Podcast verfolgt, hat es sicherlich schon mitbekommen: In den letzten beiden Jahren hatte ich genügend Zeit, mich zum einen an ein grösseres Display zu gewöhnen oder mir eine Alternative zu suchen. Wie ihr im Pokipsie Blog nachlesen könnt, ist mir die Auswahl nicht leicht gefallen.

Hardware

Viel zu gross – das war mein Haupt-Problem, weshalb ich nicht auf die neue Generation wechseln wollte. Doch warum habe ich mir dennoch das iPhone 6S Plus gekauft und mich nicht für das iPhone 6S entschieden?

iPhone 6S Plus

Der Grund ist ganz einfach: Wenn ich schon etwas grösseres, als meine geliebte 4″ Display-Diagonale, wählen musste, dann gleich richtig. Zwei Gründe haben mich dazu bewogen: Die Kamera und der Akku. Zu beiden Punkten äussere ich mich weiter unten nochmals detailliert.

Verarbeitung

Wie schon die iPhones vor der neusten Generation, ist auch hier wieder eine top Verarbeitungsqualität gegeben. Am neuen iPhone stimmt einfach fast alles. Bei den anderen Phablets dieser Grösse – welche ich hier im Blog für euch getestet hatte – hatte ich niemals so viel Rand oben und unten. Das gehört aber zum typischen Design des iPhones. Vor allem wenn man Kinder hat, weiss man diese Ränder auch zu schätzen. Denn so können die Kleinen das iPhone viel besser in den Händen halten, als das bei anderen Modellen möglich ist.

Display

Beginnen wir doch mal bei der Grösse des Displays. 5.5″, was einer Diagonale von 139.4 mm entspricht, habt ihr zur Ansicht bei einer Auflösung von 1’920 x 1’080 Pixel, was eine Pixeldichte von 401 ppi ausmacht.

Doch das Display hat etwas, was vorher noch kein iPhone hatte. Die 3D Touch-Technologie von Apple, welche wir schon von den aktuellen MacBooks und der Apple Watch her kennen. Und dieses Display hat es wirklich in sich.

Vielfach lese, oder höre, ich, dass dies ja nur ein simpler rechts-Klick ist. Grundsätzlich ist das auch nicht so falsch. Doch wenn man sich etwas näher mit 3D Touch beschäftigt, die Möglichkeiten als ganzes in Betracht zieht und auch in einigen der Apps ausprobiert, wird man rasch merken, dass mehr dahinter steckt.
Schon die ganzen Abkürzungen, die man damit erhält, wie zum Beispiel:

  • ein Selfie auslösen
  • die VIP-eMails anzeigen
  • die Aktivitäten von Instagram angezeigt bekommen
  • einer bestimmten Person eine SMS/iMessage schreiben
  • etc.

Sie ersparen einem pro Tag viele, viele Taps auf das Display. Somit könnt ihr mehr in kürzerer Zeit erledigen oder mehr Zeit ohne euer Smartphone nutzen. Was sicherlich beides nicht ganz verkehrt ist.

Doch es geht weiter, mittlerweile gibt es schon die ersten Spiele – wie zum Beispiel Freeblade (hier im #GeekTalk haben wir darüber gesprochen), zu dem wir im Pokipsie Blog einen Testbericht verfasst haben – die ungeahnte Möglichkeiten aufzeigen. Ich bin mir sicher, da wird noch sehr vieles kommen, dass wir uns aktuell gar nicht wirklich vorstellen können.

Prozessor

Der regelmässige Leser kennt meine Einstellung zu «noch mehr RAM und noch mehr CPU Kraft». Einer der Gründe, warum ich mir ein iPhone kaufe ist sicher, dass Apple allen anderen Herstellern immer wieder zeigt, wie wenig es braucht, um viel Power aus der entsprechenden Hardware herauszukitzeln.
Deshalb werde ich hier auch nicht auf die Details eingehen. Verbaut hat Apple einen eigenen A9 Chip  mit einer 64‑Bit Architektur, der noch einen M9 Motion Coprozessor bekommen hat. Unterstützt wird das ganze von 2 GB Arbeitsspeicher.

Akku

Ein Grund, warum ich das 6S Plus gewählt habe, ist der Akku. Es nervt mich, wenn ein Gadget nur einen Tag durchhält. Ich bin mit meinem iPhone fast immer gut über den Tag hinweg gekommen, doch eigentlich wünscht man sich doch mehr von einem solch teuren Gerät.
Vor allem, wenn man dann noch unterwegs ist und eventuell sogar auswärts übernachtet. Da kann es doch mal vorkommen, dass man sein Kabel oder den Ladeadapter vergessen hat. Und ja, wenn der Kollege Murphy es gut mit einem meint, ist natürlich auch noch das Akku-Paket leer.

Das Tolle ist, dass ich mit dem 2’750 mAh Akku – wenn ich um 07:15 Uhr morgens starte – auf etwas mehr als ein, eineinhalb Tage komme, bis das Handy wieder an die Steckdose muss. Und das ist doch mal etwas. Wenn ich unterwegs bin, schränke ich gewisse Dienste/Apps auch etwas ein und dann komme ich sogar auf knapp zwei Tage.

Kamera

Der zweite Grund, warum ich mir das grössere Modell von Apples Smartphone gegönnt habe, ist die Kamera. Diese ist vom Sensor her dem 6S-Modell gleich – der grosse Unterschied ist jedoch, dass im 6S Plus ein optischer Bildstabilisator verbaut wurde.
Dieser tut meinen unruhigen Händen natürlich sehr gut. Vor allem, da ich die meiste Zeit ohne ein Stativ oder ähnliche Hilfsmittel fotografiere.

Rückseitig hat Apple eine 12 mp Kamera verbaut. Diese macht nicht nur tagsüber und bei guten Lichtverhältnissen Freude, nein, auch bei nicht ganz so idealem Licht kann sie glänzen.

Audio

Thema Audio, hier bin ich auch etwas eigen. Meist höre ich Musik/Podcasts mit einem angeschlossenen Kopfhörer, Die Alternative ist, zumindest wenn ich zu Hause bin: Ich streame die ganzen Inhalte auf eine meiner Bluetooth- oder AirPlay-Anlagen.
Der Ton wird beim iPhone unten rechts über die acht kleinen, ausgefrästen Löcher ausgegeben. Die Qualität des Outputs ist auf jeden Fall besser als die der letzten Generationen, doch gegen das HTC One M9 oder ähnliche Modelle kommt es natürlich nicht an.

Apple iPhone 6S Plus Apple iPhone 6S Plus Apple iPhone 6S Plus Apple iPhone 6S Plus Apple iPhone 6S Plus Apple iPhone 6S Plus Apple iPhone 6S Plus

Software

Apple hat den kompletten Kommunikationsmarkt nicht nur mit der Hardware des iPhones revolutioniert. Auch beim mobilen Betriebssystem haben sie der Welt 2007 gezeigt, wohin es geht.
Seither hat sich vieles getan, viele wurden von iOS inspiriert und auch Apple hat sich immer wieder inspirieren lassen und neue Funktionen ein- und umgebaut.

iOS 9.2

Da ich mein iPhone erst seit ein paar Wochen habe, gehe ich gleich auf iOS 9.2 ein und nicht die gerade Nummer vorab. Ich werde auch nicht jedes einzelne Feature auseinandernehmen und hier darüber schreiben. Einfach ein paar Eindrücke der neuen, oder bestehenden Funktionen und wie ich sie wahrnehme/nutze.

Kamerafunktionen

An der grundlegenden Kamerafunktion hat sich nichts verändert. Auch die Bedienung hat sich, wenn, nur geringfügig geändert. Neu dazu gekommen sind die sogenannten Live-Fotos.

Hierbei macht das iPhone – sofern ihr die Funktion aktiviert habt – jeweils vor und nach dem Auslösen eurer Bilder mehrere Aufnahmen. Diese beinhalten Bild wie auch Ton.

Die Qualität der Bilder wie auch der Videos sind wirklich gut. So macht das Fotografieren und genauso das Filmen Spass.

Handsoff

Eine Funktion, ohne die ich nicht mehr sein möchte. Eine eMail auf dem iPhone beginnen und dann ohne grossen Aufwand direkt auf dem Mac/MacBook weiter schreiben. Das ausserdem auch bei SMS und allen möglichen anderen Programmen. Von mir noch intensiver genutzt, wenn ich am Mac sitze und eine Seite ansurfe. Sobald ich vom Mac weg muss, kann ich diese Seite einfach und schnell auf das mobile Gadget schieben und dort weiter lesen wann ich kann/will.

Das gleiche gilt auch für Telefonanrufe. Diese kann ich dank der Handsoff-Funktion einfach von der Apple Watch auf mein iPhone verschieben oder gar auf den Mac, je nachdem, was mir gerade besser liegt.

Spotlight- / Siri-Suche

Die Spotlight-Suche hat Apple kräftig aufgebohrt. Dadurch, dass die ganzen Apps (sofern die Entwickler es implementieren) nun durchsuchbar sind, kommt ihr auch direkt über die Spotlight Suche zum entsprechenden Resultat – direkt in der passenden App.

Auch Siri bekommt immer wieder Updates eingespielt. Ich bin ja ein bekennender, und fleissiger Siri Nutzer, der gerne und viel damit herumexperimentiert.

Vorteile

  • Saubere Verarbeitung
  • Tolles Display
  • Grandiose Akkuleistung

Nachteile

Testbericht

Jetzt kommt das Spannendste. Wie finde ich das iPhone 6S Plus und was für eine Note gebe ich meinem neuen Smartphone? Ganz einfach und gleich vorweg: Das 6S Plus ist einfach zu gross. Ich habe mich nach den kurzen Wochen immer noch nicht daran gewöhnt und ich denke, an dem wird sich so rasch auch nichts ändern, da ich durch meine Tests ja auch an den Umgang mit Phablets gewöhnt bin.

Doch die Akku-Power, welche hinter dem grossen iPhone steckt, ist schon sehr, sehr genial. Endlich komme ich richtig über einen Tag hinaus und noch weit in den nächsten hinein. Und das trotz meiner intensiven Nutzung. So sollte es doch einfach mal immer und überall sein.

Der optische Bildstabilisator und die Bilder, welche das iPhone macht, können sich wirklich sehen lassen. Schnappschüsse – die ich mit dem alten iPhone nicht mehr wirklich verwenden könnte, weil ich einfach drauf los knipste – klappen jetzt um einiges besser.

Auch die Performance wurde im Vergleich zu meinem Vorgänger, dem iPhone 5S, wieder deutlich gesteigert. Aktuell bin ich – bis auf die Grösse – sehr zufrieden mit meinem neuen iPhone – jetzt muss ich mir wirklich mal noch das Lumia 950 XL anschauen.

Gadget passt zu ...

Technische Daten

  iPhone 6S Plus
Benutzeroberfläche
Betriebssystem: iOS 9.2
Sprachen: -
Preis Schweiz: N/A
Preis Deutschland: N/A
Display
Grösse: 5.5"
Auflösung: 1'080 x 1'920 Pixel 401 ppi
Technologie: LED-backlit IPS LCD
Technisches
Prozessor: Apple A9 (Dual-core 1.84 GHz Twister)
RAM: 2 GB
Speicherplatz: 64 GB
Akkulaufzeit: -
Schnittstellen:
  • 3.5 mm Klinkenstecker
  • Lightning Port
Sensoren:
  • Fingerprint
  • accelerometer
  • gyro
  • proximity
  • compass
  • barometer
Multimedia
Kamera Front: 5 mp
Kamera Hinten: 12.3 mp
Audio: -
Textformate:
Videoformate:
Netzwerk
3G: Ja
LTE: Ja
WiFi: Ja
Allgemeines
Akku: 2'750 mAh
Gewicht: 192 g
Grösse: 158.2 x 77.9 x 7.3 mm
Lieferumfang:
  • iPhone 6S Plus
  • Akku-Adapter
  • Lightning- auf USB-Kabel
  • SIM-Karten-Tool
  • Kopfhörer
  • Apple-Logo Aufkleber

Kommentar schreiben

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
* Name, E-Mail Adresse und Kommentar sind benötigt