LG G Pad 8.3

Nach über zwei Jahren Abstinenz meldet sich LG wieder zurück im Tablet Markt. Dabei kommen sie nicht wie die meisten Androiden Mitbewerber mit einem 7″ oder 10.1″ Tablet zurück, ihre Wahl viel auf ein 8.3″ Display. In meinen Augen einen sehr guten Entscheid, ist mir persönlich das 7″ zu klein und das iPad mini seit meinem Kauf sehr ans Herz gewachsen.
Somit war ich sehr gespannt auf meinen Test mit dem neuen Tablet von LG.

Hardware

Was gleich ins Auge sticht ist die ähnliche Bauweise wie beim LG G2 Smartphone (Testbericht dazu folgt noch hier im Blog). Auch hier wurde versucht die Ränder um das Display so klein wie möglich zu halten. Auch wenn hier nicht ganz so das randlose Feeling rüber kommt wie beim Smartphone, dennoch gefällt es sehr gut.

LG G Pad 8.3

Wer hier fleissig mit liesst, weiss das ich nicht besonders viel von 7″ Tablets halte, sind sie einfach zu länglich und zu wenig hoch um mit ihnen vernünftig etwas anzustellen. Apple hat da mit dem iPad mini einen viel besseren Formfaktor gewählt, das dachte sich wohl auch LG und hat für sein G Pad auf einen 8.3″ Screen gesetzt.

Verarbeitung

Im direkten Vergleich mit dem oben genannten Mitbewerber fällt das G Padd optisch deutlich länger aus (für den direkten Vergleich schaut euch unser Video dazu an). In der Breite ist es schmaler und die Dicke macht es 0.8 mm was neben der länge am meisten auffällt. Vom Gewicht her sind es 28 g, den Unterschied bemerkt man auch. Im Vergleich zum iPad mini Retina sind es aber nur noch 7 g die dann auch nicht mehr auffallen.
Somit haben beide Tablets eine ähnliche Ausgangslage von der Form und der Grösse.

Ein weiterer optischer Unterschied liegt auf der Rückseite. Beim iPad mini wurde auf ein konsequentes Unibody-Aluminium gesetzt aber auch das LG G Pad 8.3 wurde mit gebürstetem Aluminum umgeben, einzig oben und unten ist es jeweils weisser Kunststoff der das Display im Rahmen hält.

Oben links findet ihr einen 3.5 mm Klinkenstecker und gleich daneben einen verdeckten microSD Karten-Slot für bis zu 64 GB zusätzlichen Speicher. Auf der rechten Seite hat es ein kleines, schwarzes, rundes etwas was einen IR- Sender verbirgt. Heisst ihr könnt über euer Tablet eure TV Geräte, Suround-, DVD- und Musik-Analgen fernsteuern. Dafür nutzt ihr einfach die «Quickremote» App, welsche schon vor installiert ist und sich einfach in die verschiedenen Zimmer der eigenen Wohnung aufteilen lässt. Dies ist praktisch wenn ihr viele verschiedene Geräte habt um den Überblick zu behalten.

Auf der rechten Tablet Seite findet ihr ganz oben den Ein- und Ausschalt Knopf und eine Lautstärke-Wippe.

An der linken Seite ist gar nichts verbaut und am unteren Rand ist es zentral der microUSB Port für das aufladen des Akkus sowie links einem feinen Loch für das Mikrofon.

Auf der Rückseite ist die 5 mp Kamera oben links und zentral der «LG» Brand mit Logo verewigt. Rechts ganz am Rand sind jeweils ein Schlitz für den linken und rechten Speaker eingefrässt die den Ton im Landscape Modus besser verteilen. Auf der Fronseite ost neben den mittlerweile Standart-Sensoren eine 1.3 mp Webcam verbaut worden und auch hier wieder zentral am oberen Rand das «LG» Logo und dessen Brand.

Display

Wie der Name vom G Pad schon vermuten lässt, verbaut LG ein 8.3″ großes IPS-Display. Die Auflösung ist mit 1920×1200 Pixeln und einer Dichte von 273 ppi angenehm scharf. PDFs lesen, macht genauso spass wie im Web surfen die Texte sehen scharf aus und man ermüdet dadurch auch weniger rasch.

Der Einsatz von IPS Displays bin ich vom iPad her gewohnt, heisst auch das G Pad kann durch eine sehr guten Blickwinkelstabilität punkten. Auch bei extremen Blickwinkeln bleiben die Farben sich treu und verzerren kaum.

Prozessor

Im inneren des kleinen LG Tablets verrichtet ein Snapdragon S4 Pro seine Arbeit. Der mit vier Prozessoren ausgestattete Prozessor taktet mit 1.7 GHz und wird von 2 GB RAM unterstützt. In dieser Kombination starten Apps wie man es von einem Tablet erwartet nämlich zügig, auch Spiele lassen sich problemlos spielen. Einzig beim Surfen im Web gab es bei aufwändigen Seiten minimale Ruckler, die aber kaum negativ auffallen.

Was aber gar nicht geht ist der Wechsel vom Landscape in den Hochkant-Modus, das ist definitiv nicht flüssig, gefühlte ein bis zwei Sekunden passiert gar nichts, sogar die App-Icons verschwinden kurz beim Wechsel da muss unbedingt noch nachgebessert werden. Den ein solch kompaktes Tablet wird meist in verschiedenen Positionen genutzt und ist – zumindest in unserem Anwendungsfall – für den schnellen Einsatz zwischendurch gedacht.

Akku

Performance und ein gutes Display benötigen vor allem eines und das ist Akku Power. LG hat hier einen 4’600 mAh SiO+ Li-ion Akku verbaut, dieser brachte uns im aktiven gebrauch ca. fünf bis maximal sechs Stunden Tablet-Spass. Dies ist im direkten Vergleich mit dem täglich genutzten iPad mini etwa eine bis eineinhalb Stunden weniger für einen Androiden in der Grösse und dem Gewicht aber nach unseren Tests sehr gut.

Kamera

Die Rückseitige Kamera verfügt über 5 mp und macht ordentliche Fotos, wie man sie von einem Tablet gewöhnt ist. Wenn man hier wieder den direkten Vergleich zum iPad mini ansetzt ist sie weniger schnell und wirkt auch weniger flüssig. Gut geeignet für Schnappschüsse, für mehr hat man ja meist das Smarpthone mit dabei.
Die an der Front verbaute Webcam ist für Hangouts, Skype oder sonstige VOIP Gespräche ausreichend.

Audio

Wie oben schon erwähnt wurden die beiden Speaker hinten an der unteren Seite aus dem Alu ausgefräst. Das abspielen von Musik, einem Video oder Film bei flach hingelegtem Tablet bringt einen dumpferen Ton hervor als wenn man das kleine Gadget in den Händen hält, ist aber immer noch vergleichsweise mit anderen Tablets ein sehr guten Ton. Je nach Musikgeschmack würde ich aber nicht mehr als zwei drittel der Lautstärke aufdrehen. Da wir den Sound von Smartphones und Tablets eigentlich immer via streaming und/oder über Kopfhörer geniessen ist das für uns kein wirklicher negativ Punkt.
Auch Positiv zu erwähnen gilt, dass LG zwei Speaker verbaut hat, womit sich der Ton schöner verteilt.

LG G Pad 8.3 LG G Pad 8.3 LG G Pad 8.3 LG G Pad 8.3 LG G Pad 8.3 LG G Pad 8.3 LG G Pad 8.3 LG G Pad 8.3 LG G Pad 8.3

Software

Die Androide Plattform hat im Bereich Tablet Version in den letzten 1.5 Jahren einiges vorwärts gemacht, das durften wir Schritt für Schritt mit den letzten Tablets bemerken. Neben dem Google eigenen neuen Features bastelt natürlich ein jeder Hersteller noch sein eigenes Süppchen und bietet dem Nutzer spezielle Möglichkeiten an.

Auf vor allem diese möchte ich hier im Bereich Software eingehen.

Android 4.2.2

Über die Jelly Bean (Android 4.2.2) Version von Google hat LG wie üblich seine eigene Oberfläche «Optimus UI» gezogen welche euch eine Vielzahl an zusätzlichen Möglichkeiten offenbart.

In meinen Testberichten wie aber auch im #GeekTalk Podcast erwähne ich immer wieder, dass ich wenn Android lieber eine nakte Android Version bevorzuge. Dennoch bringen es die einzelnen Hersteller immer wieder fertig mir auch das eine oder andere eigene Feature schmackhaft zu machen und von denen hat es hier in der Optimus UI einige. Allmählich kommt meine Aussage dass Sony (z.B. hier beim Xperia Z Ultra) die schönste Oberfläche gestaltet ins wanken.

QSlide

Wer etwas mehr Multitasking sucht, wird mit QSlide einige «Mini-Apps» vorfinden die ihr überlagernd über eine andere App oder dem Homescreen starten könnt. Diese liegen schon auf dem Homescreen für euch bereit oder ihr steuert sie über die Benachrichtigungsleiste an. Dazu gehören: Videos, Browser, Kalender, Voice Mate, Datei Manager, Rechner, Notizen und eMail.

Die Grösse der einzelnen Mini-Apps lässt sich individuell anpassen, bis zum Vollbild aber auch die Transparenz könnt ihr über den jeweilig oben befindlichen Schiebe-Regler anpassen. Schön umgesetzt für alle die das brauchen sicherlich praktisch, ich in meinen Fall nutzte diese Möglichkeiten kaum, deshalb habe ich die Verknüpfungen auch relativ rasch aus der Standartmässig doch etwas überfüllten Benachrichtigungsleiste genommen.

Slide Aside

Die eigentlich gewohnte dritte (virtuelle) «Taste» unten am Screen zeigte mir bis anhin bei den Androiden Gadgets immer die sonnst noch geöffneten Programme an. LG reglet dies etwas anders. Dahinter verbirgt sich ein Kontextmenü über die ihr Einstellungen zum Homescreen und/oder der gerade geöffneten App aufrufen könnt.

Für die Multitasking Übersicht zieht ihr einfach mit drei Fingern über den Screen und ihr bekommt einen Überblick über drei geöffnete Apps in Form einer Tab-Ansicht. Apps die ihr nicht mehr braucht könnt ihr einfach über eine Wischgeste nach oben beenden.

Benachrichtigungsleiste

Standartmässig ist die Benachrichtigungsleiste vom G Pad total überfüllt und erschlägt einem fast schon etwas. Dank der freien Konfiguration ist da schnell Ordnung geschafft.

Neben den Quick-Buttons für unter anderem Bluetooth, Flugzeugmodus, Bluetooth etc. die ganz oben eingereiht sind folgen gleich die «Mini Apps».

Darunter folgt auf der Lautstärkeregler dem Helligkeits-Schieber für das Display. Nach den ganzen Einstellungs- und Shortcodes folgen unten natürlich die üblichen Push-Meldungen. Wie z.B. Apps, die installiert wurden, News-Meldungen von Sozialen Medien etc.

QPair

Anrufbenachrichtigung

Sobald ein Telefongespräch auf eurem G2 eingeht seht ihr die dazu gehörigen Informationen direkt auf dem Tablet und könnt z.B. eine Ablehnungsnachricht senden sofern ihr gerade keine Zeit habt.

Nachricht Benachrichtigung

Eintreffende Mitteilungen werden automatisch auch an das G Pad weiter gereicht und ihr könnt von da aus auch direkt antworten.

SNS-Benachrichtigung

Das gleiche gilt auch für die Sozialen Netzwerke, auch deren Push-Nachrichten werden dank QPair weiter geleitet.

QuickMemo Übertragung

Eine meiner liebsten Funktionen im LG Universum ist die QuickMemo Funktion welche es mir erlaubt direkt auf dem Screen Notizen zu hinterlassen egal wo ich bin. Schnell könnt ihr auf einer Karte den Weg einzeichnen, bei einem Text Korrekturen vermerken oder ähnliches.

Internet über Telefon

Wer ein Tablet und Smartphone unterwegs dabei hat und einen guten Mobilfunkvertrag sein eigen nennt wird in den meisten Fällen via Tethering auch sein Tablet ins Internet bringen. Dieser Vorgang kann einfach über die QPair Funktion aktiviert werden.

Neuste Anwendungs-Sticker

Wenn ihr auf dem Tablet die gleichen Apps wie auf dem Smartphone installiert habt bekommt ihr die jeweils auf dem anderen Device zuletzt genutzte App angezeigt.

Kompatibilität

Grundsätzlich funktioniert die Funktion QPair mit fast allen Androiden Geräten ab der Version 4.1, es gibt aber einzelne Funktionen die nicht überall gewünscht funktionieren.

Sehr praktisch ist das natürlich wenn auf eurem Smartphone ein Telefonanruf eingeht und ihr nicht gleich reagieren könnt. Als Beispiel wenn ihr in einem Meeting seid, das Smartphone im Veston verstaut ist aber das Tablet vor euch auf dem Tisch liegt. So könnt ihr rasch reagieren und dem Anrufenden mitteilen dass ihr euch wieder meldet (oder natürlich auch umgekehrt).

Knockon

Beim LG G2 wie auch dem Tablet fehlt mir der HomeScreen Button. Zumindest die einschalt- und ausschalt-Funktion lässt sich einfach lösen. Ein kurzes, zweimaliges anklopfen in der Mitte des Displays weckt das kleine Tablet auf. Diese Funktion haben wir schon beim G2 (Testbericht dazu findet ihr bald hier im Blog).

Vorteile

  • Produktive Zusätze in Optimus UI
  • Sauber verarbeitet und dank Alu stabil
  • Gutes Full HD Display

Nachteile

  • Ruckler beim Wechsel von Hochkannt in Landscape
  • Akku Leistung dürfte etwas länger halten

Testbericht

Das LG für sein Tablet-Comback keine 7″ Ausgabe versucht hat da bin ich schon mal unglaublich glücklich. Ist doch nicht viel Differenz vom 7 zu 8.3″, dennoch macht es rein optisch sehr viel aus.

Immer wieder habe ich es mit meinem Liebling dem iPad mini verglichen, welches kürzer aber mimim breiter ist. Im #GeekTalk Podcast pflege ich immer wieder zu sagen, wenn Android dann ein nacktes. Gut wenige Ausnahmen mache ich z.B. bei Sony’s Version aber auch LG hat ein paar extrem coole Ansätze. Eine derjenigen die mich durch alles begleitet hat, ist die QuickMemo. Schnell mal eine Korrektur an einer Webseite, einem Text/Bild oder auch nur eine kurze Notiz weil gerade kein Papier da ist. Hier habe ich einfach den Stylus irgendwie vermisst. Sicherlich haben wir etliche Tablet Stifte im Haus und nutzen die auch für genau solche dinge, doch hier wäre schön wenn er integriert wäre.
Wenn wir gleich beim fehlen sind, für die kleinen Spielereien mit NFC habe ich genau diese Schnittstelle vermisst, wenn wir aber ehrlich sind, wie schon beschrieben. Ist es doch nach wie vor eine «Spielerei» für Technikbegeisterte, spätestens wenn sich Apples iBeacon durchsetzt (welche ja auch auf Androiden Smarpthones lauffähig gemacht werden soll) wird NFC nach und nach weiter in die Nerdige Ecke verschwinden. Deshalb und dank der Möglichkeit von QPair habe ich die Funktion fast gar nicht vermisst. Ausser beim Flugmodus aktivieren vor dem Pocdasten.

Die «Knock on» Funktion ist interessant. Vor allem da es auf der Frontseite keine Bedienelemente gibt und der Haupt- Ein- und Ausschalt-Knopf sich an der Rückseite befindet. Praktisch um das Tablet aus dem Tiefschlaf zu holen, doch zumindest beim Tablet hat es so seine Tücken. Muss man hier schon genau die Mitte treffen, nicht wie beim LG G2 wo die gesamte Display-Oberfläche darauf reagiert.

Spannend ist natürlich die Kombination von LG G Pad 8.3 mit dem LG G2 Smartphone. Ein Testbericht zum zweiten wird hier im Blog folgen, anschliessend gibt es dazu im #GeekTalk Podcast einen Bericht über das Zusammenspiel beider Gadgets.

Gadget passt zu ...

Technische Daten

  LG G Pad 8.3
Benutzeroberfläche
Betriebssystem: Android 4.2
Sprachen: -
Preis Schweiz: N/A
Preis Deutschland: N/A
Display
Grösse: 8.3"
Auflösung: 1'920 x 1'200 Pixel (WUXGA)
Technologie: Full HD IPS Farbdisplay
Technisches
Prozessor: 1.7 GHz (Quadcore) Qualcomm Snapdragon 600
RAM: 2 GB
Speicherplatz: 16 GB
Akkulaufzeit: -
Schnittstellen:
  • Bluetooth 4.0
  • WLAN 802.11 a/b/g/n WiFi Direct
  • DLNA
  • Miracast
  • 3.5 mm Klinkenstecker
  • HDMI Slimport
Sensoren:
Multimedia
Kamera Front: 1.3 mp
Kamera Hinten: 5 mp
Audio: MP3, AMR-NB, AMR-WB, WAV, AAC, 3GP, 3GP2, WMA, AAC+, e-AAC+, MIDI, XMF, I-Melody, flac
Textformate:
Videoformate:
  • H.263
  • H.264
  • MPEG4
  • WMV
  • AVI
  • DIVX
Netzwerk
3G: Ja
WiFi: Ja
Allgemeines
Akku: 4'600 mAh SiQ+ Li-ion Akku
Gewicht: 337,9 g
Grösse: 216,8 x 126,5 x 8,3 mm
Lieferumfang:
  • LG G Pad 8.3
  • Ladegerät
  • Datenkabel
  • Kurzanleitung

Kommentar schreiben

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
* Name, E-Mail Adresse und Kommentar sind benötigt