Intel Basis Peak

Das Basis Fitness-Gadget gibt es in den Staaten und anderen Ländern schon länger zu kaufen. Die zweite Generation durfte ich das erste mal am Lunch mit Intel in diesem Sommer sehen. Endlich kann man es auch in der Schweiz zu kaufen.
Daher habe ich mich gefreut, die Basis Peak von Intel endlich auch selber mal auszuprobieren.

Beschreibung

Viel Gutes habe ich gehört, über die von Intel aufgekaufte und mit eigenem Know-how angereicherte Fitness Uhr Basis Peak. Vor allem der Sensoren-Part soll sehr ausgeprägt sein.

Intel Basis Peak

Deshalb wollte ich mir das Fitness-Gadget etwas genauer anschauen und habe es für euch die letzten paar Monate ausführlich getestet.

Verarbeitung

Die Basis Peak ist mit ihren 59 g ein sehr leichter Fitnesstracker. Das ist äussert positiv, da sie so auch nicht all zu sehr am Handgelenk auffällt.
Ausgeliefert wird sie in zwei verschieden Farb-Varianten: Mattschwarz/Schwarz oder gebürstetes Silber/Weiß. Das erste Modell ist auf der Innenseite rot gehalten, die weisse Ausgabe leicht grau – jeweils mit einem Gummi-Armband, welches angenehm zu tragen ist. Einen kleinen Nachteil hat das weiche Gummiband aber auch, denn es zieht Schmutz – in Form von Staub – förmlich an. Positiv ist aber, dass es sich einfach und schnell unter laufenden Wasser abspülen lässt. Somit können Rückstände, z.B. vom Schwitzen, leicht entfernt werden. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen auch Modelle mit Lederarmbändern in den Verkauf kommen.
Die Bänder lassen sich ohne Werkzeuge einfach und schnell austauschen. So könnt ihr zum Beispiel – wenn ihr vom Sport kommt – schnell auf das Lederarmband wechseln und den Tracker auch im Business Alltag nutzen.

Display

Rund um das Display ist ein Alu-Rahmen angebracht. Zusätzlich verfügt das Display selbst über ein Gorilla Glas 3, welches das Sichtfeld auf eure Daten vor Kratzern und sonstigen leichten Beschädigungen schützt.
Bedient wird die Basis Peak über das Display, kein einziger Bedienungsknopf ist dafür an dem Tracker selber vorgesehen. Somit ist klar, dass die Basis Peak via Touch-Gesten gesteuert wird.

Durch einen Wisch nach links kommt ihr direkt ins Einstellungsmenü. Ein Wisch nach rechts hingegen bringt euch zu der aktuellen Uhrzeit, der nächste zum Puls, danach zu den zurückgelegten Schritten sowie den verbrannten Kalorien.
Die Anzeige lässt sich, dank dem einfachen LCD-Display, gut ablesen – und das auch bei Tageslicht. In der Nacht müsst ihr einzig eine kleine Wischgeste von links unten nach links oben durchführen und schon ist die Beleuchtung aktiviert. Ein Wisch in die entgegengesetzte Richtung deaktiviert die Beleuchtung wieder.

Akku

Ein leidiges Thema bei Gadgets, die das Handgelenk umgeben. Wenn man bedenkt, dass die Basis Peak dauerhaft aktiv ist und fleissig eure Daten sammelt, ist der Akkuverbrauch toll. Dennoch muss sie alle drei bis vier Tage wieder auf die Ladestation. Diese Werte habe ich während der letzten Monate für mich ermitteln können.
Zum Aufladen liefert Intel eine Mini-Ladeschale mit. Diese ist nicht magnetisch, hält aber dank der genauen Passform sehr gut fest. Somit lässt sich der Akku auch schnell aufladen. Unten ist die «Schale» leicht gummiert und bietet daher einen guten Halt auf dem Schreib- oder Nachttisch.

Automatische Aktivitäts-Erkennung

Bei meinem mehrmonatigen Test hat mir am meisten gefallen, dass die Basis Peak eine sehr gute Aktivität-Erkennung aufweist.
Die Ergebnisse stimmen nicht immer zu 100 Prozent, doch wenn ich diese mit anderen Trackern – welche ich bis jetzt getestet habe – vergleiche, liegen teilweise Welten dazwischen.

Die Sensoren, welche unten an der Uhr so nervös blinken, dienen nicht nur der Pulsmessung wie bei anderen Gadgets. Sie können zusätzlich eure aktuelle Körpertemperatur messen und außerdem auch noch die Schweissbildung. Letzteres ist sicherlich bei Sportlern interessant – zu wissen, wann und wieviel produziert wurde.

Eindrücklich in der App zu sehen sind nicht nur die Daten, welche euch – schön grafisch aufbereitet – präsentiert werden zum Tagesablauf und den zurück gelegten Distanzen. Vor allem die ermittelten Werte eurer Schlafenszeit werden sehr detailliert in der App dargestellt.

Hier die Phasen des Schlaftreckings:

  • REM
  • Tiefschlaf
  • Drehungen
  • Leichtschlaf
  • Unterbechungen

Die einzelnen Phasen werden euch grafisch aufbereitet in einer Timeline präsentiert. Darunter werden die einzelnen Punkte kurz aufgelistet und durch ein leichtes Antippen bekommt ihr eine detaillierte Übersicht, was die Punkte bedeuten.

Mitteilungen

Das Hauptaugenmerk legen Intel und Basis bei der Peak nach wie vor auf die Fitness-Tracking-Funktion. Der Smartwatch-Hype ist aber natürlich auch an Intel nicht vorbeigezogen. Deshalb bieten sie zusätzlich simple Smartwatch-Funktionen mit an.
Zwei mögliche Wege bietet euch die Basis Peak hierfür: Zum einen die Aufmerksamkeit über den integrierten Vibrations-Alarm oder aber auch die einfache Anzeige.

Die Funktionen sind beschränkt auf die folgenden Dienste eures Smartphones:

  • Anrufe
  • E-Mails
  • SMS
  • Kalendereinträge

Die ganzen Informationen werden jedoch nur angezeigt, ihr habt keinerlei Möglichkeit, darauf zu reagieren. Seit dem letzten Update sind noch weitere Dienste mit dazu gekommen.

  • Google Hangout
  • WhatsApp
  • Facebook Messenger
  • HipChat

App

Ihr mögt den Gamification-Ansatz? Liebt es, herausgefordert zu werden und/oder Auszeichnungen zu sammeln? Dann werdet ihr an der Android oder iOS App eure grosse Freude haben.

Auf dem Dashboard findet ihr die ganzen Informationen zu den Messwerten. Um euch selber zu motivieren, könnt ihr sogenannte «Routinen» definieren. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Die Anzahl der Schritte pro Tag festzulegen
  • Aktivitäten auf dem Fahrrad einplanen
  • Verbrannte Kalorien festlegen
  • Schlafenszeit vordefinieren
  • etc.

In der Aktivitäts-Übersicht führt die Basis-App alle detaillierten Informationen zu eurer Person auf. Diese jeweils einzeln pro Aktivität und – ich kann mich nur nochmals wiederholen – sehr detailliert.

Ein weiterer Part der App ist die «Grafik» – darauf seht ihr in, Form von Diagrammen, eine Echtzeit-Anzeige der aufgezeichneten Daten.

Playground

Unter dem Punkt Playground kommen ein paar Funktionen hinzu, die in den Bereich Spielplatz passen. Ihr könnt jeweils nach einer Aktivität das Fotofinish freischalten. Dann werdet ihr jeweils nach dem Laufen, Radfahren etc. aufgefordert, ein Selfie zu machen.
Ihr könnt eure Aktivitäten auf einer Karte festhalten und – wie oben angesprochen – weitere Mitteilungs-Funktionen freischalten.

Einstellungen

In den Einstellungen lassen sich die einzelnen Mitteilungen definieren – welche Apps solche an eure Basis Peak senden dürfen. Unten dran findet ihr noch eine Auflistung an Berichten, welche ihr euch täglich oder wöchentlich an eure eMail Adresse senden lassen könnt.

Google Fit / Apple Health

Natürlich lassen sich die ganzen gesammelten Daten – auf Android in Google Fit und bei iOS ins Apple Health – übertragen.

Lieferumfang

  • Intel Basis Peak
  • Ladestation
  • microUSB- auf USB-Kabel
  • Bedienungsanleitung

Technische Details

  • Grösse:  260 x 43 x 12 mm
  • Gewicht: 59 g
  • Display: 3,2 Zentimetern Display Durchmesser
  • Farbe: schwarz oder weiss
Intel Basis Peak Intel Basis Peak Intel Basis Peak Intel Basis Peak Intel Basis Peak Intel Basis Peak

Vorteile

  • Permanente Puls- und Temperatur-Messung
  • Wasserdicht
  • Genaue Messwerte
  • Android und iOS kompatibel

Nachteile

Fazit

Insgesamt ist die Basis Peak von Intel – wie ein jedes Fitness-Gadget – ein Produkt, dass euch helfen kann, wenn ihr möchtet. Es kann euch dabei unterstützen, euch mehr zu bewegen. Es motiviert euch beim Abnehmen oder auch zum Trainieren von welcher Sportart auch immer. Das Tolle an der Basis Peak ist, dass sie bis auf 50 m wasserdicht ist und somit auch beim Schwimmen, Tauchen oder nur beim Duschen getragen werden kann.

Die Akkuleistung ist, wie schon im Testbericht beschrieben (wenn man bedenkt, wieviele Daten permanent gesammelt werden und dass das Display durchgehend aktiv ist) mit seinen drei bis vier Tagen auf einem guten Weg.

Mich faszinierten von Anfang an die detaillierten Informationen, welche die Uhr ausliefert. Was mir noch fehlt, ist die Möglichkeit, sich mit Freunden zu messen. Ähnlich wie zum Beispiel bei Fitbit, Jawbone oder anderen – um sich zusätzlich noch mehr motivieren zu können.

Mit der Peak haben Basis und Intel einen tollen Nachfolger eines Fitness-Wearables auf den Markt gebracht, welches es inzwischen schon seit ca. zwei Monaten auch auf dem schweizer / deutschen und österreichischen Markt zu kaufen gibt.

Kommentar schreiben

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
* Name, E-Mail Adresse und Kommentar sind benötigt

Eigenschaften

Sie finden passendes Zubehör schneller,
wenn Sie nach Stichworten suchen:

Links

  • Keine vorhanden